Unsere Unsichtbaren Kräfte

ENGLISH

Zuerst erschienen im Omina-Magazin.

Unsere mächtigsten Kräfte sind unsichtbar. Die meisten dieser Kräfte wurden uns in die Wiege gelegt.

Wie verwenden wir jedoch unsere unsichtbaren Kräfte? Dies hängt davon ab, wie gut wir sie kennen und wie gut wir gelernt haben mit ihnen umzugehen. Um dies zu verdeutlichen, beginnen wir mit der Lehre vom Süßgras: Süßgras wächst auf der ganzen Welt. Seit Jahrhunderten ernten die Menschen das Süßgras, trocknen es und flechten es zu einem Zopf. Ein wunderbar beruhigender Duft umhüllt uns. Jeder Strang des Zopfes repräsentiert eine unserer drei wichtigsten Kraftquellen: Verstand (Geist), Körper und Herz (Seele).

Sweetgrass

Schaue ich mir einen einzelnen Grashalm an, so sehe ich, dass er spröde und brüchig ist. Nehme ich jedoch den geflochtenen Zopf zur Hand, so ist er flexibel und unzerstörbar.

Um stark zu sein, müssen wir die Kräfte von Verstand, Körper und Herz zu einem einzigen, flexiblen und unzerstörbaren Zopf flechten.

Die Kräfte des Verstandes

Und was sind nun die Kräfte des Verstandes? Es wird uns nahegelegt, dass die wertvollsten Kräfte unseres Verstandes logisches Denken und die Ansammlung von Wissen sind. Dies sind tatsächlich wertvolle Kräfte. Und doch sehe ich, dass meine Lehrer recht hatten: Die stärkste Kraft meines Verstandes ist meine Absicht. Setze ich meine Absicht auf eine Weise, in der kein Raum ist für Zweifel, kein Raum für Entschuldigungen, Ausreden, Begründungen und Rechtfertigungen, so erhalte ich die Energie eines scharf fokussierten Laserstrahls, der das Unmögliche möglich macht.

Die Kräfte des Körpers

Unsere Gesellschaft nimmt an, dass körperliche Fitness uns stark macht. Wenn wir dann noch gesund essen und ein paar Nahrungsergänzungsmittel dazugeben, so ist die gängige Meinung, dass alles passt. Fitness und eine gute Ernährung sind tatsächlich wichtig für unseren Körper. Doch auch hier liegt in den alten Lehren eine tiefere Wahrheit verborgen: Die stärkste Kraft unseres Körpers ist unsere schöpferische sexuelle Energie. Unsere Gesellschaft stiftet hier gerne etwas Verwirrung: Die schöpferische sexuelle Energie kann zwar unter anderem auch für Sex verwendet werden, ist aber Kern und Antrieb jeder kreativen, schöpferischen Tat. Diese Energie kann ein Wunder, ein Baby erschaffen. Sie kann uns aber genauso gut morgens aus dem Bett springen lassen, um an einem Projekt schöpferisch tätig zu sein. Es ist der Lichtfunke, es ist die Lebensenergie, die wir zum Wohle unserer Gesundheit fließen lassen.

Die Kräfte des Herzens

Wir werden dazu erzogen, brav und nett zu sein. Dies bedeutet meist, dass wir zumindest eine unserer Emotionen unterdrücken. Wir dürfen nicht wütend, nicht ängstlich und nicht traurig sein. Auch zu viel Freude ist oft nicht erwünscht.

Wie kommt es dann, frage ich mich, dass jeder von uns mit den emotionalen Urkräften der Wut, der Angst und der Trauer geboren wird? Der Kalahari-Buschmann, der Schamane in der Mongolei, der junge Mann auf den Straßen von London und das Mädchen von nebenan – jedem von uns wurden diese emotionalen Kräfte in die Wiege gelegt. Könnte es nicht durchaus sein, dass wir dazu bestimmt sind, diese Kräfte zu verwenden – sie auf gute Weise zu verwenden?

Die mächtigsten Kräfte des Herzens sind deine Emotionen.

Unsere unsichtbaren Kräfte sind neutral

Sie sind weder gut noch schlecht. Doch es macht einen Unterschied, wie wir eine Kraft verwenden. Jede Kraft kann auf drei Weisen verwendet werden:

  • Wir können die Kraft unterdrücken. Das Resultat ist geistige, emotionale oder körperliche Lähmung und Taubheit.
  • Wir können sie auf ungesunde, unausgewogene Weise verwenden. Die Auswirkungen sind im schlimmsten Falle Krankheit und Krieg.
  • Wir können sie auf gesunde und heilsame Weise verwenden. Die Auswirkungen sind Liebe und Frieden.

Unsere Urkräfte von Verstand, Körper und Herz (Absicht, Wut, Angst, Trauer, schöpferische sexuelle Kraft) werden in unserer Gesellschaft wohlweislich nicht geschult, kaum erwähnt und oft unterdrückt.

Was wäre, wenn wir wüssten, wie wir unsere emotionalen Kräfte des Herzens auf gesunde und ausgeglichene Weise verwenden können? Wie mächtig und kraftvoll wären wir?

Das Wort „Macht“ hat in der deutschen Sprache einen negativen Beigeschmack. Dabei ist das Wort an und für sich neutral. Was aber ausschlaggebend ist, ist die Art und Weise, wie wir unsere Macht verwenden. Wir können unsere Macht unterdrücken, auf ungesunde Weise oder auf gesunde Weise verwenden. Wir können die Macht haben, zu heilen, die Macht, Frieden zu stiften und die Macht, zu lieben.

Der Weg zu Liebe und Frieden in dieser Welt ist die Schulung unserer unsichtbaren Kräfte.

Die Urkräfte unseres Herzens sind die Wut, die Angst, die Trauer und die Freude. Dies sind erst einmal reine, neutrale Kräfte.

Natürlich können wir diese Kräfte unterdrücken. Natürlich können wir diese Kräfte auch auf ungesunde Weise verwenden. Wir können jedoch auch lernen, diese Kräfte auf heilsame, gesunde und produktive Weise zu verwenden.

Im Kampfsport beispielsweise wird eine klare, reine, gerichtete Wut verwendet, um mit der bloßen Hand ein Brett zu durchschlagen. Das Unmögliche wird möglich. Im Alltag kann eine klare, reine, gerichtete Ansage Heilung bewirken. Auch hier gilt: Das Unmögliche wird möglich.

Deshalb frage dich: Welche Kräfte hast du gelernt zu unterdrücken? Kannst du so richtig von Herzen lachen? Kannst du Tränen fließen lassen? Kannst du bestimmt und klar deine Meinung sagen und wenn nötig mit dem Fuß aufstampfen? Kannst du zittern vor Angst? Kannst du es dir überhaupt eingestehen, dass du diese Emotionen hast? Oder bietet dir dein gut trainierter Verstand eine Fülle an Ausreden und Rechtfertigungen? Um die Kraft auf gesunde, heilsame Weise zu verwenden, musst du dir erst einmal eingestehen, dass du diese Kraft hast.

Blockaden im mentalen, körperlichen oder emotionalen Bereich führen zu Verlagerungen; Ist der Mangel zum Beispiel im Herzen, so werden die Kräfte des Körpers und des Verstandes intensiver ausgebildet. Da die Urkräfte für die meisten Menschen unsichtbar sind, bewirken diese Behinderungen bei den Angehörigen oft Verwirrung und Schmerz. Für manche von uns ist es unfassbar, dass ein Mensch keine Absicht oder kaum Emotionen hat. Die Auswirkungen solcher Veranlagungen werden selten erkannt und richtig eingeordnet. Menschen mit unterdrückten Emotionen können gemein sein. Ein Mensch ohne Absicht mag lethargisch sein.

Für die meisten Menschen ist das Erlernen der Verwendung ihrer unsichtbaren Kräfte eine heilsame Erfahrung, die ihr Leben schnell und nachhaltig verändert.

Das Gleichnis vom Süßgras lehrt uns, die Kräfte von Verstand, Körper und Herz zu einem Zopf zu flechten, um flexibel, stark und unzerstörbar zu sein.

Die Hoffnung ist zunächst nur ein Gedanke, eine Geisteshaltung: „Ich hoffe, dass mein Freund mich besucht.“ Flechten wir eine Emotion ein, so haben wir zum Beispiel eine freudige Hoffnung oder eine ängstliche Hoffnung. Wenn wir diese emotional angefüllte Hoffnung nun auch noch körperlich wahrnehmen, so haben wir Verstand, Körper und Emotionen zusammengeflochten. Die Stärke jedes dieser Stränge ergibt die Schönheit und die Qualität des Zopfes der Hoffnung.

Verbinden wir eine starke, heilsame Absicht und eine gesunde schöpferische sexuelle Energie mit unserer Wut, Freude, Trauer oder Angst, so sind wir in unserem Innersten unermesslich groß. Und in dieser unermesslichen Größe finden wir den Zugang zu kosmischen Energien – Liebe und Frieden.

Unsere mächtigsten Kräfte sind unsichtbar. Wenn wir sie auf gute Weise verwenden, wird das Unmögliche möglich.

Übungen

  1. Übung: Setze eine Absicht, die sowohl heilsam istals auch etwas Überwindung braucht. Zum Beispiel:Ich esse einen Tag lang keinen Zucker. Oder: Ich dusche morgen früh mit kaltem Wasser. Beobachte, wie der Verstand versucht, Ausreden zu finden. Wahrscheinlich ist dein Verstand sehr gut trainiert im logischen Denken und findet ausgesprochen stichhaltige Rechtfertigungen. Wie gut trainiert ist jedoch deine Absicht? Um Wunder zu bewirken, brauchen wir eine starke Absicht – eine Absicht, die kraftvoller ist als jegliche Ausreden.
  2. Übung: Nimm dir ein Projekt vor. Zum Beispiel möchtest du einen längeren Brief schreiben, die Fenster putzen oder die Blumen umtopfen. Du kannst nun ein intensives Fitnesstraining machen, eine gesunde Mahlzeit zu dir nehmen oder deine schöpferische sexuelle Energie (durch reine Absicht) durch den Körper fließen lassen. Beobachte, welche Energie deinem Projekt am zuträglichsten ist. Wie leicht fällt es dir, deine schöpferische sexuelle Energie fließen zu lassen? Wie sehr ist sie unterdrückt?

Photos: Oona Fergusson

Oona unterrichtet Kurse in denen du deine Liebe, deine Kräfte und dein ICH wieder fühlst. Kurse wie: Die Genialität der Gefühle, Am Feuer der Frauen, die Kosmische Frau, Lichtsprache und OI in Schottland.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.